In der letzten Stadtverordnetensitzung haben die Fraktionen von CDU und FW einen gemeinsamen Antrag zum neuen Schwimmbad-Investitions-und Modernisierungsprogramm (SWIM) der Landesregierung eingebracht.

Die beiden Fraktionen wollen den Magistrat prüfen lassen, ob in den nächsten Jahren Investitions- und Modernisierungsarbeiten am Hallenbad und Freibad in Holzheim auf der Agenda stehen und dafür Fördergelder beantragt werden können. Dazu soll der Magistrat mit Bürgermeister Udo Schöffmann an der Spitze beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport die Möglichkeiten einer Bezuschussung nach den Förderrichtlinien abfragen. Sollten sich Chancen einer Programmteilnahme ergeben, soll der Bürgermeister in den zuständigen Gremien über die Kostenseite berichten. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten Malke Aydin hat den Antrag im Parlament begründet.

Aydin: „Nach unserer Kenntnis ist das Förderprogramm bzw. die Richtlinie am 1.1.2018 in Kraft getreten und läuft bis zum 31.12.2023. Da liegt es auf der Hand wenn wir eine Förderung für notwendige Aufgaben prüfen wollen. Das Hallenbad und das Freibad liegen uns sehr auf dem Herzen und wir wollen beide Sportstätten auf einem guten Stand halten. Schwimmen dient nicht nur der Förderung der Gesundheit durch Bewegung. Insbesondere für Ältere stellt Schwimmen eine gute Möglichkeit zum Sporttreiben dar. Auch die Kinder sollten frühzeitig das Schwimmen erlernen. Deshalb möchte das Land besonders das Schulschwimmen flächendeckend sicher gestellt sehen. Der Erhalt der bestehenden Schwimmbadinfrastruktur ist der Landesregierung wichtig. Deshalb sollen Modernisierungs- und Investitionsbedarfe finanziell unterstützt werden. Dazu stellt das Land 50 Millionen für die Jahre 2019 bis 2023 bereit.
Aufgrund dieser Landesinitiative halten wir es für sinnvoll, wenn jetzt ein möglicher Modernisierungs- oder Investitionsbedarf für unser Hallenbad und das Freibad ermittelt wird.
Wenn Arbeiten anstehen wäre eine Teilnahme am Förderprogramm eine gute Sache.“

Der Fraktionsvorsitzende Matthias Jung äußert sich positiv: „Alles was das Land für notwendige Maßnahmen beisteuert, wird gerne von uns angenommen. Schließlich brauchen wir dann nicht über andere Formen einer Gegenfinanzierung nachdenken. Der CDU ist sehr daran gelegen den Bürgerinnen und Bürgern nicht tiefer in die Tasche greifen zu müssen. Das Leben in Pohlheim ist im Kreisvergleich günstig und das soll auch so bleiben.“

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FW Andreas Schuch geht abschließend auf den Anbau einer römischen Dampfsauna am Hallenbad ein. Schuch: „Wir freuen uns, dass diese das Hallenbad aufwertende Maßnahme zu großem Teil finanziell durch das Land Hessen im Rahmen der Dorf- und Regionalentwicklung unterstützt wird. Der Förderbescheid liegt inzwischen vor. Von den geschätzten Gesamtkosten von ca. 275.000 Euro entfallen 86.000 Euro auf Pohlheim und die Gemeinde Fernwald muss 21.000 Euro beisteuern. Die Baumaßnahme wurde bereits durch das Kreisbauamt genehmigt. Wir hoffen zusammen mit der CDU auf einen baldigen Baubeginn, damit demnächst ein entspannter Besuch in der neuen römischen Dampfsauna stattfinden kann. Unser Dank gilt auch dem Förderverein Hallenbad Pohlheim, der das Projekt seit Jahren federführend vorangetrieben hat.“

« Gießen greift massiv ein Mobilitätsverbesserungen für Pohlheim-Süd sind wichtig »